Mehr Freiheit für Clio und Trixie

Hier verspätet einer der Posts, den ich eigentlich für letzten Herbst am Plan hatte:

Spoiler: Clio und Trixie erhielten eine Katzentüre auf den Balkon hinaus. Große Freude bei allen Beteiligten, nur nicht beim Geldbeutel. Aber man gönnt sich ja sonst nichts und den Kätzchen gefällt es.

Weiterlesen „Mehr Freiheit für Clio und Trixie“

Alles neu macht der Mai – auch den Balkongarten

Nach 4 grauslich kalten Wochen hatte ich dieses Wochenende endlich Zeit, meine Jungpflanzen in ihre finalen Balkontröge einzupflanzen. Hier ein paar Impressionen der 3-tägigen Gartel-Wut.

Die richtige Erd-Mischung

Dieses Jahr probiere ich folgende Mischung für die großen Pflanztröge (für Physalis, Gurken, Wurzelgemüse und Tomaten):

  • Kompost von der Kompostieranlage
  • Bio-Erde vom hiesigen Supermarkt
  • Naturerde von der hiesigen Gärtnerei
  • Einige Handvoll Hornspäne

Für die Kräuter, Wurzelgemüse und Erdmandeln habe ich ordentlich Sand von der Kompostieranlage untergemischt, um die ganze Sache lockerer zu halten.

Katzen und Erde

Da meine Kätzchen ja das Graben in der Erde lieben und so ein Blumentopf sich schon mal als Katzenklo anbietet, habe ich mir im Lagerhaus eine Unkrautschutz-Decke aus Schafwolle gekauft, die ich über die lose Erde drübergelegt habe. In die Decke schnitt ich Löcher wo die Pflanzen rausschauen sollten und pflanzte dann direkt durch diese Löcher durch:

Die Schafwolldecke hat nicht nur den Effekt, dass die Katzen jetzt nicht mehr die Erde umgraben und am ganzen Balkon verteilen können, sondern hält auch schön das Wasser und schützt so die Erde vor dem Austrocknen. Bin gespannt, wie gut das funktioniert.

Aufteilung der Pflanzen

Hängender Salat- und Kräutergarten

20190525_140027Um wie angekündigt den vertikalen Platz am Balkon zu nutzen, setzte ich meine diversen mehrjährigen Kräuter in 2 Blumenampeln. 4 Liebstöckelpflanzen (für eine leidenschaftliche Suppen-Kocherin wie mich Pflicht) kamen zusammen in die eine, ein Thymian und ein Oregano zusammen in die zweite.

Schon vor Monaten habe ich im Blog von Dachgemüse einen interessanten Beitrag über Vertical Gardening in der Ikea-Hängeaufbewahrung gesehen. Wollte ich auch versuchen, habe bei Ikea auch das passende Teil, eine Hängeaufbewahrung mit 16 Taschen (in Österreich als „STUK“ erhältlich) gesehen. Ich hab mich entschieden, die ganze Sache am Balkongeländer zu befestigen, darum habe ich die unteren beiden Taschenreihen kurzerhand umgelegt und festgenäht und dann meinen Pflücksalat in die 8 verbliebenen Taschen gepflanzt:

Erdmandeln, Erdmandeln, Erdmandeln

Die Erdmandeln, die dieses Jahr hervorragend aufgegangen sind, habe ich in 3 Pflanzkisten fürs Balkongeländer eingesetzt. Da Clio und Trixie total auf das Gras abfahren und das am Liebsten gleich auffressen würden, hängen die Kisten an der Außenseite des Balkons, wo die Kätzchen dank Katzennetz nicht rankommen:

Wurzelgemüse im Blumentopf

Da ich dieses Jahr auch rein experimentell ein paar Karotten und Wurzelpetersilie in kleinen Töpfchen vorgezogen habe, handelsübliche Blumenkisten aber zu niedrig für solche Wurzeln sind, habe ich die Wurzelpetersilie kurzerhand in 2 Blumentöpfe gepflanzt. Karotten habe ich die Sorte „Pariser Markt 4“, die sind klein und rund und passen deshalb in eine Blumenkiste.

Gute Nachbarschaft: Tomaten und Basilikum

In meinen beiden Balkon-Hochbeeten und 3 zusätzlichen 35cm-Töpfen habe ich meine Tomaten- und Basilikumpflanzen untergebracht. Insgesamt 3 Basilikum und 2x Balkontomate, 2x Rote Cocktail-Tomate, 2x Black Cherry Cocktail-Tomate, 2x gelbe Hängetomate, 2x Tigerella, 2x Andenhorn und 1x Ochsenherz haben darin Platz gefunden:

Gurken und Salat

In meinen großen Trog mit eingebautem Spalier fanden klarerweise die mexikanische Minigurke und eine der wenigen aufgegangenen Feldgurken Platz. Die Feldgurke ist bereits seit einer Woche am Blühen, bin gespannt darauf.20190526_144844

Als Unterpflanzung für die Gurken habe ich nochmal 3 Reihen Feldsalat (Vogerlsalat) gesät, bin gespannt ob der aufgeht. Dazu habe ich in die Schaffell-Decke einfach Schlitze geschnitten und direkt darunter die Samen versenkt.

 

Physalis und Kürbis im linken Eck

Auf der kleineren, linken Seite meines Balkons pflanzte ich 5 Physalis in eine 80cm-Blumenkiste. Die Blumenkiste wird schön beschattet vom großen 50x50x50cm-Topf, in dem 2 Hokkaido-Kürbisse ihre Heimat fanden. Ich hoffe, dass dadurch die pralle Sonne nicht so extrem auf die Physalis draufscheint und die Pflanzen weniger schwitzen müssen.


Jetzt kann dem Sommer nichts mehr im Wege stehen (außer dem Wetter). Ich freue mich schon auf die Ernte dieses Jahr 🙂

Selbst gemacht: Anzuchtkäfig als Katzenschutz

Ihr wisst wahrscheinlich, wie Wohnungskatzen sich verhalten, wenn Sie Pflanzen oder, noch besser, Erde vorgesetzt bekommen?

Ungefähr so:

Oder gar so:

Auf jeden Falls lassen Clio und Trixie keine Gelegenheit aus, Blumentöpfe auszuleeren und Pflanzen anzuknabbern.  Das verträgt sich natürlich wenig mit meinen Ambitionen, heuer wieder Gemüsepflanzen für den Balkon am Fensterbrett vorzuziehen.

Die Lösung? Selbst gemachte Anzuchtkäfige, die den Pflänzchen in der ersten Zeit genügend Licht und Wärme ermöglichen, die Katzen aber effektiv davon fernhalten:

IMG-20190220-WA0002
Fertiger und halbfertiger Anzuchtkäfig

Mein Vater hat mich wie schon bei vorherigen Heimwerker-Projekten, tatkräftig unterstützt. Danke, Papa 🙂

1.) Planung

Weiterlesen „Selbst gemacht: Anzuchtkäfig als Katzenschutz“

Frohe Weihnachten 2018

Heute ist Weihnachten, alle Geschenke sind verpackt, die vierte Kerze brennt am Kranz und alle warten auf das Christkind.

Aus gegebenem Anlass mache ich mal Pause vom Schnelldurchlauf des Jahres 2018. Nur eines möchte ich hier noch dokumentieren: Durch die neuen Kätzchen habe ich heuer davon abgesehen, einen eigenen Christbaum in der Wohnung aufzustellen, denn das hätte zwar für die beiden einen Riesenspaß bedeutet, aber auch für kaputten Schmuck und einen riesigen Saustall gesorgt. Also habe ich mich entschieden, meine Wohnung auf andere Weise katzensicher zu dekorieren, damit trotz der Rabauken auch etwas Weihnachtsstimmung aufkommt.

Katzensichere Weihnachtsdeko

Mit jungen Katzen ist der einzig wirklich sichere Weihnachtsschmuck der, der hoch oben angebracht ist. Dafür bieten sich Vorhangstangen hervorragend an, denn sie sind (für gewöhnlich) außer Reichweite für die Katzen und bieten gute Befestigungsmöglichkeiten für Zweige und Schmuck.

Ich habe zur Dekoration Tannenzweige verwendet. Die Tannenzweige habe ich spiegelverkehrt aneinandergelegt und die beiden Stämme fest mit Blumendraht umwickelt um die Zweige zu verbinden. Dann habe ich den 40 Jahre alten Holzschmuck meiner Mutter sowie verschiedene Zapfen, Schleifen, Kugeln und selbst getrocknete Orangenscheiben an den Zweigen befestigt. Den Schmuck habe ich in drei verschiedenen Farben passend zu den Vorhängen und dem Ambiente im Raum gewählt:

  • Wohnzimmer: Passend zu den rot-weißen Vorhängen habe ich rote und silberne bzw. weiße Kugeln und Schleifen und roten Holzschmuck verwendet.
  • Esszimmer: Passend zu den Orange-Braunen Vorhängen habe ich hier eher mit Naturmaterialien wie Tannenzapfen oder selbst getrockneten Orangenscheiben* gearbeitet.
  • Schlafzimmer: Passend zu den blauen Vorhängen habe ich vorwiegend blauen Holzschmuck, aber auch gelbe und bunte Stücke verwendet.

Am Ende habe ich die Zweige über die Stehleiter zu den Vorhangstangen hochgehievt und dort erst mal in der Mitte mit Spagat befestigt, damit sie nicht mehr runterfallen. Dann habe ich die Abzweigungen arrangiert und die Zweige zu den Spitzen hin noch drei oder vier Mal festgebunden. Der anstrengendste Teil war das Hochhalten der Zweige während des ersten Festbindens. Für mich doppelt schwierig, weil ich mich auf Leitern nicht unbedingt in meinem Element fühle und deshalb auch ein bisschen vor Angst schwitzte.

Das Ergebnis kann sich allerdings sehen lassen:

*Orangenscheiben trocknen

  1.  Das Backrohr auf 90°C vorheizen.20181124_131419
  2. Eine ganze Orange (mit Schale) in ca. 6mm breite Scheiben schneiden.
  3. Die Orangenscheiben auf dem Rost des Backrohrs verteilen. Am Besten unten was unterstellen, damit der Saft aufgefangen wird.
  4. Die Backofentür schließen und wenn möglich leicht anspreizen, sodass die feuchte Luft entweichen kann.
  5. Auf Umluft schalten und die Orangenscheiben trocknen lassen.
  6. Bei 90°C und leicht geöffneter Tür dauert es etwa 4  Stunden, bis die Scheiben völlig ausgetocknet sind.

Wenn ihr mehr Zeit habt, könnt ihr die Orangenscheiben auch einfach an einem warmen Platz in Haus oder Wohnung an der Luft trocknen lassen.

Mit einer Nadel lässt sich dann leicht ein Faden in die Scheiben einziehen, damit ihr sie aufhängen könnt.

Bastelspaß auch für Katzen

Das Schöne an solchen Bastelarbeiten ist natürlich, dass die Miezen auch alles begutachten und „mithelfen“ können:

 

In diesem Sinne,

FROHE WEIHNACHTEN!

Das Kätzchen und die Zimmerpflanzen

Kennt ihr das auch? Ihr hegt und pflegt eure Zimmerpalmen oder Blühpflanzen oder Kakteen, habt es gerne grün oder bunt oder stachelig. Dann holt ihr euch eine Katze ins Haus und es geht los: Töpfe fallen um oder hinunter, springen oder brechen, Pflanzen werden angeknabbert oder komplett gefressen, Erde wird herausgepfötelt oder die ganze Pflanze gleich ausgegraben.

Mitte Juli war Clio bereits ein kleiner Wirbelwind, der die Wohnung erkundete, Grenzen auslotete und sich natürlich auch an meinen Zimmerpflanzen vergriff. Sie verwendete den Drachenbaum als Kratzbaum, spielte mit dem Weihnachtsstern, weil er so schön raschelt, und riss die Grünlilien auseinander.

Was also tun?

Ich sicherte meine Zimmerpflanzen auf drei verschiedene Arten:

  • So hoch hinaufstellen, dass die Kätzchen nicht drankommen
  • In Ampeln aufhängen
  • Auf der Stellfläche ankleben

In der ersten Zeit war es noch genug, die Grünlilien auf ein ca. eineinhalb Meter hohes Highboard zu stellen. Für größere Pflanzen, wie den Drachenbaum und den drei Jahre alten Weihnachtsstern (unglaublich buschig), musste ich mir was anderes einfallen lassen.

Also habe ich die Töpfe dieser Pflanzen einerseits mit einem übriggebliebenen Fliegennetz gesichert, damit Mietze keine Erde mehr herausfischen kann, und andererseits ohne Gnade mit Klebeband am Regal oder Fensterbrett befestigt, damit sie nicht mehr umfallen können.

Und so gehts:

  1. Topf abmessen.
  2. Fliegennetz ausbreiten und im Durchmesser des Topfes mit ca. 5 cm Zugabe rund ausschneiden.
  3. In der Mitte einen Auslass für die Pflanze schneiden und einen Spalt bis zum Rand, wo der Pflanzenstamm „hineinrutschen“ kann.
  4. Die Pflanze vom Fliegennetz umgeben.
  5. Das Netz mit Klebeband am Topf fixieren
  6. Den Spalt im Netz mit Klebeband verkleben, sodass die Pflanze mit 360° Netz umgeben ist.

 

Als das Highboard irgendwann nicht mehr gereicht hat, habe ich mir im Einrichtungshaus mit dem roten Stuhl drei Blumenampeln (mit Plastik ausgekleidete Töpfe mit mitgelieferten Seilen) an den Vorhangstangen aufgehängt und habe die Grünlilien samt Töpfen einfach dort hineingestellt. Natürlich ziehen die Katzen trotzdem die Ableger der Lilien ab, aber die Pflanzen an sich können sie nicht mehr zerstören.

Selbst gemacht: Balkonsicherung

Im Juni war bereits klar, dass bald zwei kleine Kätzchen bei mir einziehen würden. Da der Balkon laut Tierschutzgesetz (und gesunden Hausverstand, da meine Wohnung im 3. Stock liegt) mit einem Katzenschutznetz gesichert werden musste, ich aber die Möglichkeit haben wollte, das Netz leicht entfernen zu können, wenn ich Teppiche übers Geländer hängen möchte, haben wir den Balkon nach demselben Prinzip gesichert wie bei der Balkonbeschattung.

Nötige Materialen

  • Katzenschutznetz mit weniger als 4 cm Maschenweite
  • 4 normale oder Dämmstoffdübel
  • 4 Stahlhaken mit mindestens 3 mm Durchmesser
  • 4 Spannschrauben und 4 Spannringe
  • 2 Stahlseile mit 3 mm Durchmesser
  • Mehrere kleine Haken (+ Dübel) zum Befestigen des Katzenschutznetzes an den Seitenwänden
  • 4 Flacheisen, 2 davon mit 90° Winkel
  • 2 Holzstäbe (ca. 1 cm Stärke) mit Länge von Balkongeländer bis Decke

Montage

Die Flacheisen befestigten wir mit Schrauben auf Höhe des Balkongeländers direkt an der Verankerung des Geländers in den Seitenwänden. An der Decke schraubten wir die beiden Flacheisen mit Winkel so in den Blech-Regenschutz, dass die kurzen, 90° abgewinkelten Stellen an den Seitenwänden nach unten zeigten:

20180507_183422

In die Flacheisen bohrten wir dann die Löcher für die Stahlhaken, an denen wir jeweils eine Hälfte der Spannschrauben einhängten.

Als Netz wählten wir ein Netz aus verknüpften Nylonfäden im Maß von 3 mal 6 Metern(meine Balkonöffnung von Seitenwand zu Seitenwand und von Geländer zur Decke hat ca 2,50 mal 5,40 Meter).

20180507_185356

Die Stahlseile schnitten wir ab, sodass sie die gesamte Länge des Balkons plus ca. 20 cm Zugabe lang wurden. An die Seilenden befestigten wir die zweiten Hälften der Spannschrauben, dann fädelten wir das Katzenschutznetz auf das erste Seil auf und schraubten die Spannschrauben an den Seilenden mit ihren Gegenstücken an der Decke des Balkons zusammen, um das Netz

aufzuhängen.

Nach dem Aufhängen zogen wir das Netz glatt um zu schauen, in welche Maschenreihe wir das untere Seil einfädeln mussten. Danach schnitten wir den überschüssigen Teil des Netzes unten ab und wiederholten denselben Vorgang auf der Längsseite des Netzes.

20180507_192005

In die Seitenwände des Balkons zwischen unterem und oberem Seil schraubten wir im Abstand von etwa 30 cm noch einige kleine Haken mit sehr kleiner Öffnung, mit deren Hilfe wir die losen Enden des Netzes fest an der Wand befestigten, damit die Kätzchen an den Seiten nicht durchschlüpfen können.

Um meinen Plan, auch trotz des Netzes noch Teppiche und Decken über das Balkongeländer ausschütteln und auslüften zu können, umzusetzen, schnitten wir das Netz in der Mitte des Balkons von Geländer zur Decke hinauf auseinander. Danach fädelten wir zwei dünne Holzstäbe, die über die gesamte Höhe des Balkons von Geländer bis Decke reichen. Die Stäbe hängten wir dann sowohl in das obere als auch das untere Stahlseil mit kleinen Stahlhaken ein, die ordentlich an den Seilen verschoben werden können.

Fazit

Es ergibt eine Balkonsicherung, die ordentlich hält, mir aber trotzdem die Flexibilität lässt, das Netz aufzuschieben und das Balkongeländer weiterhin zum Beispiel mit Blumenkisten oder anderen Dingen zu dekorieren oder mal die Bettdecke zum Auslüften aufzuhängen.

Es funktioniert sehr gut, das Netz kann sich beim Auf- und Zuschieben manchmal etwas verheddern, das hat man aber schnell wieder entwirrt, weil das Netz sowieso entlang der Stahlseile und Holzstäbe befestigt ist und sich nicht komplett „verabschieden“ kann. Die Stäbe lassen sich dank der glatten Haken sehr gut verschieben, wodurch ich die beiden Hälften flexibel bis zu den Seitenwänden aufschieben oder die Stöcke mit Drahtstücken zusammenbinden und den Balkon komplett sichern kann.

Selbst gemacht: Balkonbeschattung

Letztes Jahr ließ ich auf meinem Balkon, weil er auf der Wetterseite meines Wohnhauses liegt und dadurch Wind und Regen ungehindert hineinwüten konnten, eine halbseitige Verglasung installieren.

Die Verglasung hält jetzt zwar den Wind und den Regen ab, allerdings macht sie die Installation einer Markise unmöglich, weil außen kein Platz für den Markisenkasten bleibt. Das sorgt natürlich für Probleme, wenn die Sonne im Sommer ungehindert auf meine Pflanzen hinbrennt. Dadurch, dass mein Balkon an drei Seiten geschlossen ist und Südwest-Ausrichtung hat, kann es da im Hochsommer gerne 50 Grad in der Sonne bekommen. Was also tun?

Do-it-yourself-Beschattung für 3-seitig geschlossene Balkone

Im Mai legte ich mit Hilfe meiner Familie also selbst Hand an. Eine eigene, flexible Beschattung musste her.

Dass die Seitenwände meines Balkons aus solider Mauer bestehen, kam bei diesem Vorhaben sehr zugute. Wir entschlossen uns, auf Höhe des Balkongeländers und an den oberen Rändern der schmalen Seitenwände jeweils einen Haken einzubohren und zwischen den Haken jeweils ein Seil zu spannen. Auf diesen Seilen würden wir dann UV-geschützte Beschattungsvorhänge anbringen, die sich flexibel je nach Sonnenstand verschieben lassen.

Nötige Materialien

  • 4 Dämmstoff- oder normale Dübel, je nach Wandbeschaffenheit
  • 4 Stahlhaken (mindestens 3 mm Stärke)
  • 4 Spannschrauben und Spannringe
  • 2 ca. 3 mm starke Stahlseile (Länge: Balkonlänge plus beidseitige Zugabe für die Befestigung an den Spannschrauben
  • Verdunkelnder Vorhangstoff für draußen mit UV-Beschichtung

Anbringung

Die Wände meins Balkons sind gedämmt, deshalb verwendeten wir Dämmstoffdübel, um eine sichere Verankerung zu bekommen. In die Dübel drehten wir dann stabile Stahlhaken ein. In die Haken kam jeweils eine Hälfte von Spannschrauben. Die beiden anderen Hälften befestigten wir an 3 mm dicken Stahlseilen, die wir auf der Innenseite der Verglasung vorbeileiteten. Auf diese Stahlseile wurde dann der Vorhangstoff aufgefädelt.

Für den Vorhangstoff entschied ich mich für zwei 90 cm breite Stoffbahnen mit der Länge des Abstands zwischen Decke und Balkongeländer (plus Zugabe für Schlaufen oben und unten). Beim Stoff ist es wichtig, dass der Stoff die folgenden Eigenschaften hat:

  • für Außenanwendung geeignet
  • widerstandsfähig gegen Farbverlust in der Sonne
  • beschichtet gegen UV
  • komplett abdunkelnd, sonst gibt er keinen Schatten

Nach dem Auffädeln der Stoffbahnen sowohl auf dem oberen als auch auf dem unteren Stahlseil verbanden wir die Spannschrauben an beiden Seitenwänden wieder mit ihren am Seil befestigten Gegenstücken, hakten sie an den in den Wänden eingedrehten Haken ein und sorgten für ordentliche Spannung.

Fazit

Die Beschattung funktioniert super. Ich kann die Stoffbahnen auf den Stahlseilen hin- und herschieben wo ich sie brauche und weiterschieben, wenn die Sonne wandert. So kann ich zum Beispiel meinen Kopf auf der Liege mit einer Bahn beschatten und die Pflanzen am anderen Ende des Balkons mit der anderen Bahn. Wenn es regnet und ich die Beschattung nicht brauche, ziehe ich beide Bahnen einfach an einem Ende des Balkons zusammen und binde sie mit einer Schleife fest.

Wenn ihr einen dreiseitig geschlossenen Balkon habt und an eurer Außenfassade bohren dürft, könnt ihr so eine Beschattung auch installieren, wenn ihr keinen Platz für einen Sonnenschirm oder keine Möglichkeit für eine Markise habt. Die höchsten Kosten entstehen dabei für den Vorhangstoff, der je nach Anbieter, Qualität und Menge zwischen € 100,00 und 200,00 kosten kann. Alle anderen Materialien bekommt ihr günstig im gut sortierten Baumarkt.